Empfang

Wenn es um eine Verschnaufpause in unserem überlasteten Leben geht, um die Wiederentdeckung unserer verschütteten Empfindungen, dann gibt es einen Ort, wo Ruhe herrscht, wo wir unser inneres Gleichgewicht wiederfinden:

Die Auberge aux 4 vents.

Hier können Sie getrost träumen, sich inspirieren lassen oder einfach den Moment geniessen.

Dank ihrer Lage am Waldrand, dank ihrem blumenübersäten Garten und dank uralten Bäumen, insbesondere den zwei grossen Buchen auf der Terrasse beim Schwimmbad, verdient die Herberge die Bezeichnung „Paradies“.

Auf 4 Sandsteinkuppen liegen die „4 Winde“ zu allen 4 Jahreszeiten. Alle 4 Temperamente gehen aus und ein und die 4 Elemente sind vertreten: Feuer, Erde, Luft und Wasser, dargestellt durch Sonja Bischofberger mit ihrem Werk „Attrapeur d’Air, Gamelle mit seiner „Feuerkugel“, Luciano Andreani mit dem „Château de Plätsch“ und Res Freiburghaus mit seinem Werk „Findling“.

Bei einer raffinierten Infusion aus unserer hervorragenden Auswahl verschiedener Tees oder bei einem Kaffee „Grand Terroir“ geniessen unsere Gäste die Sicht auf die Stadt Freiburg und ihre Kathedrale.

Die elegante und bequeme Beherbergung garantiert einen unvergesslichen Aufenthalt im künstlerisch gewagten und originellen Hoteldekor.

Die Romanze im Zimmer „Cupidon“ wird durch ein Glas Champagner in der Badewanne auf Schienen, einem Liebeslied an der frischen Luft und dem Blick in die Sterne zur Vollkommenheit erhöht. Falls Sie viel gereist sind, werden Sie unsere Zimmer „Babouche“ und „Impériale“ an den Orient und an Asien erinnern.

Unsere 8 Hotelzimmer und die Wohnung in der Dépendance sind von Sylvie mit viel Gespür gestaltet und laden ein, verschiedene fantasievolle Themen zu entdecken.

Die sorgfältige Auswahl der Produkte und deren köstliche Zubereitung durch den Küchenchef Serkan erlaubt unseren Gästen, die saisonalen Wohltaten und den Reichtum der Freiburger Region kennenzulernen.

Der Reiz des Ortes und die Liebe zum Detail von Sylvie und Serkan schenken Ihnen ein einprägsames Erlebnis. Wenn Sie einen Zufluchtsort, eine Insel des Friedens, einen Moment zum Austausch suchen, bietet die Auberge „aux 4 Vents“ die ideale Umgebung dazu.

Geschichte

Im 17. Jahrhundert baute die Famillie Boccard dieses Haus als Sommer- und Jagdniederlassung.

 

Verschiedene Besitzer haben bis 1959 diese Residenz bewohnt. Dann zog Robert Burrus, Nachkomme der Tabakwaren-Dynastie in Boncourt im Jura (Parisiennes), selber Hersteller der Zigaretten-Marke TurmaC in Zürich, mit seiner Frau und seinen acht Kinder im Schlösschen ein.

 

Vierzig Jahre später, 1997, kauften Res Balzli und Catherine Portmann das Haus, um es der Öffentlichkeit zugänglich zu machen, bauten es zum Hotel und Restaurant um und tauften es „Auberge aux 4 vents“.

 

Seit 2017 führen Sylvie und Serkan Varli den Gastwirtschaftsbetrieb im Bestreben, die persönlichen Ansprüche ihrer Gäste wunschgemäss zu erfüllen.